Grafenberger Allee 100
40237 Düsseldorf
Tel.: + 49 211 600692-0
Fax: + 49 211 600692-10
info@dgk.org
Leitlinie-DGK

Kommentar zu den Leitlinien zur Diagnostik und Therapie von Synkopen – der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie 2001 und dem Update 2004

Literaturnachweis: Zeitschrift für Kardiologie, Band 94, Heft 9
Z Kardiol 94:592-612 (2005)

Download als PDF

Autoren

K. Seidl · A. Schuchert · J. Tebbenjohanns · W. Hartung

Zusammenfassung

„Synkope“ ist keine Erkrankung, sondern ein Symptom. Sie ist definiert als plötzlicher bzw. abrupt einsetzender, spontan reversibler Bewusstseins- und Tonusverlust infolge einer vorübergehenden, globalen, zerebralen Minderperfusion. Zunächst ist zwischen tatsächlichen Synkopen und nicht-synkopalen Attacken zu unterscheiden (Tab. 1). Trotz zahlreicher diagnostischer Untersuchungen lässt sich bei bis zu einem Drittel der Patienten keine definitive Ursache für die Synkope finden.

Der vorliegende Kommentar bezieht sich auf die im Jahre 2001 veröffentlichen Leitlinien der Europäischen Kardiologischen Fachgesellschaft sowie einem Update aus dem Jahre 2004, die Empfehlungen für die Diagnostik und Behandlung von Synkopen erarbeiteten. Der Kommentar bewertet einige Aspekte in gekürzter Form adaptiert auf die deutschen Bedingungen, diskutiert aktuelle Entwicklungen und gibt praxisnahe Anleitungen. Aus Gründen der Kompatibilität und des wissenschaftlichen Austausches wurden die Empfehlungen der Europäischen Kardiologischen Fachgesellschaft wörtlich übernommen (fett=übersetzter Originaltext) und ggf. kommentiert (kursiv, eingerahmt). Die Empfehlungen sind nach Klasse I bis III gewichtet. Klasse I bedeutet eine gesicherte Indikation, Klasse II eine mögliche Indikation und Klasse III keine Indikation. Ferner erfolgt die Bewertung in Evidenzgrade gemäß der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, auch wenn diese in den Europäischen Leitlinien nicht vorgenommen wurde. Der Grad der Evidenz ist in Level A (mehrere randomisierte Studien oder Meta-Analyse), Level B (eine randomisierte Studie oder mehrere nicht-randomisierte Studien) oder Level C (Übereinstimmung von Experten) eingeteilt. Falls kein Evidenzgrad angegeben ist, liegt Level C vor.